Marion Schneider

Über das Segeln

Die Wellen bewegen sanft das Boot und somit Dich. Du fühlst Dich gut aufgehoben in der freundlichen Umarmung der Natur und ihrer wunderbaren Wiege oder ihrem Mutterleib. Der Wind erinnert daran, dass Du nicht alleine bist in der Welt und dass Du keine Kontrolle über sie hast. Du fühlst Dankbarkeit für die Gnade Deiner Existenz.

Die gezielte Bewegung des Boots gibt Dir das Gefühl, die Natur zu meistern und doch noch ihr Teil zu sein. Du fühlst die Freiheit, das Ziel zu erreichen und bist doch nicht völlig darauf fixiert. Die Weite und Tiefe der Meereslandschaft zwingt Dich dazu, Dich als Teil zu sehen und dafür dankbar zu sein, während Du Dich in dieser Einsamkeit weiterbewegst.

Du fühlst die Küsse des Windes und das Streicheln der Sonne. Du empfängst die Erleuchtung der Sterne und des Mondes. Tag und Nacht bist Du in persönlicher Freiheit eingebettet in die Natur und das Segeln vervielfältigt diese Erfahrung, weil Du Dein Boot und damit Dich zum Objekt der Naturkräfte machst und gleichzeitig behauptest, Herrscher über sie zu sein, indem Du den Wind beherrschst und ihn für die Ziele und Zwecke benutzt.

Mit dem Wind in den Wellen zu segeln gibt Dir das Gefühl vollkommener Freude, weil dabei Du, die Natur, die Technik und das Universum eine Einheit sind.